Wann und wo kann ich am billigsten tanken? Werden die Benzinpreise vor Feiertagen tatsächlich immer erhöht? Und lohnt sich der Einsatz von Tank-Apps? Die PACE-Redaktion klärt auf.

Bis zu zehn Mal am Tag korrigieren die Tankstellen ihre Preise und verunsichern damit viele Autofahrer. Auch scheinen Preiserhöhungen kurz vor den Feiertagen jedes Jahr fest im Terminkalender zu stehen. Alles Einbildung? Die Konzerne halten sich bedeckt.

Billiger tanken am Montag, teurer an Weihnachten?

Bis heute hält sich das uralte Gerücht, dass das Tanken montags besonders günstig sei. Dieses Schneckentempo bei den Preisänderungen ist aber längst überholt.

Tankstellenbetreiber haben heutzutage die Möglichkeit, ihren Konkurrenzen per Internet auf die Preistafel zu schielen und die eigenen Preise entsprechend anzupassen. Das passiert tatsächlich mehrmals täglich.

Dass zu den "Stoßzeiten", also beispielsweise kurz vor Weihnachten oder Pfingsten die Preise erhöht werden, ist aber längst kein Mythos mehr. ADAC und Verbraucherschützer sind sich einig: Die Zahlen aus der Vergangenheit sprechen für einen klaren Preisanstieg rund um die Feiertage.

Morgens, abends oder nachts tanken?

Die Markttransparenzstelle für Kraftstoffe (MTS-K) ermittelte, dass tagsüber ein Muster im Preisverlauf zu erkennen ist. Demnach ist es nachts am teuersten, die Zapfsäule zu nutzen. Ab acht Uhr morgens fällt der Preis stetig – bis 20 Uhr abends.

Den Beobachtungen von Finanztip zu Folge sind Aral und Shell die ersten, die den Preis ab 20 Uhr wieder anziehen. Eine Stunde später folgen Esso und Total, und erst ab 23 Uhr setzt auch Jet den Preis wieder hoch.

Wie viel kann ich beim Tanken sparen?

Durchschnittlich beträgt die Differenz zwischen 20 und 0 Uhr 7 Cent pro Liter. Tankst du dein Auto mit 50 Litern einmal voll, bedeutet das beim abendlichen Tanken eine Ersparnis von 3,50 Euro.

Tank-Apps, Rabatte und Tankstellenclubs

Manche Apps zum günstig Tanken versprechen Rabatte auf jede Tankfüllung. Schnell stellt sich jedoch die Frage, wie die Unternehmen diese Ersparnis gegenfinanzieren. Nehmen wir einmal an, 1 Liter Benzin kostet heute 1,40 Euro. Dieser Preis würde sich wie folgt zusammensetzen:

_1,40 €: 1 Liter Benzin
-0,88 €: Steuern
-0,40 €: Marktpreis für Rohöl
-0,04 €: Raffinerie
-0,07 €: Betriebskosten Tankstelle
-0,01 €: Gewinn der Tankstelle

Von diesem Cent, der den Gewinn der Tankstelle ausmacht, sollst du auch noch einen Rabatt bekommen? Unrealistisch. Wo mit hohen Rabatten auf die Tankrechnung geworben wird, wird deshalb in der Praxis oft nur eine Zusatzleistung (wie z. B. eine Autowäsche) rabattiert. Glaubwürdiger sind deshalb Apps, die dir den günstigsten Benzinpreis in der unmittelbaren Nähe anzeigen.

Mit einer übersichtlichen Karte und der direkten Navigationsmöglichkeit zur günstigsten Tankstelle ist die PACE Car App hier empfehlenswert. Diese Smartcar-Wundertüte verwöhnt dich außerdem noch mit vielen anderen Features, die deine Autofahrt günstiger, sicherer und komfortabler machen. Ohne Features aber mit aktuellen Statistiken glänzt Clever-Tanken.de.

PACE Tankstellenfinder mit SparpreisenPraktisch: Der Tankstellenfinder von PACE

Apps zum Sparen im Tankstellenshop

Die Haupteinnahmequelle von Tankstellen sind die kleinen Besorgungen, die beim Tanken gleich mit erledigt werden. Bonussysteme gibt es schon lange. Relativ neu sind die Deals, die Tankstellenbetreiber direkt mit den Anbietern schlauer Apps machen.

Shell und die Tamoil-Gruppe (HEM-Tankstellen) sind seit jeher Vorreiter, wenn es um solche Kooperationen geht. Dem Verbraucher wird so mehr Transparenz ermöglicht, was zu guten Deals und niedrigen Tankrechnungen führt. Und dank "Connected Fueling" lässt sich beim Tanken bald sogar Zeit sparen: