Schön soll er sein, groß, stämmig und erhaben. Nichts steht so sehr für das Fest der Liebe wie der grüne Tannenbaum, den sich fast 30 Millionen Haushalte in Deutschland ins Wohnzimmer holen. Bis er jedoch erst einmal dort ankommt, muss er manchmal so einiges über sich ergehen lassen. PACE zeigt dir, wie du deinen Baum mit dem Auto gut nach Hause bekommst!

Grundsatzfrage: Kofferraum oder Dach?

Entscheide dich bereits vor dem Kauf, wie du deinen Baum transportieren möchtest. Beide Möglichkeiten sind natürlich erlaubt, wenn du dich um eine ausreichende Ladungssicherung kümmerst. Bei einem Tempo von 50 km/h kann ein 30 Kg schwerer Baum während eines Unfall zu einem Geschoss von 750 Kilo werden.

Ganz gleich, ob dieser sich auf dem Dach oder im Auto befindet – die Sicherung sollte ihn dort halten, wo er ist, sodass das Verletzungsrisiko bei einem Unfall möglichst gering gehalten wird.

Je nachdem, ob du dich für deinen Kofferraum oder das Dach für den Transport des Baumes entscheidest, solltest du über folgende Sicherungsmaßnahmen nachdenken:

  • Baumtransport auf dem Dach

    Hast du bereits eine Dachreling, ist das natürlich definitiv ein Argument für das Verlasten des Baumes auf dem Dach. Zusätzliche Dachboxen wären für die Ausmaße eines Weihnachtsbaumes zu klein, weswegen du dir mit Spanngurten helfen kannst. Den Baum zusätzlich in eine Decke einwickeln kann zudem auch Kratzer vermeiden.

  • Baumtransport im Kofferraum

    Verstaust du deinen Baum im Kofferraum, ist es ratsam, dass du vorher genau ausmisst, wie viel Platz du tatsächlich zur Verfügung hast. Auch wenn du die Rückbank umklappst, kann der Baum trotzdem noch nicht reinpassen. Lege dir aus diesem Grund neben Spanngurten auch eine rote Fahne zurecht.


ADAC: Weihnachtsbaum im Chrashtest

Wie weit darf eine Ladung nach hinten rausragen?

Sobald die Ladung hinten mehr als 1,5 m hinten aus dem Auto herausragt, muss sie mit einer roten Fahne oder einem roten Lappen gekennzeichnet werden (StVo § 22 Absatz 4). Bedenke, dass du die Klappe des Kofferraumes dann auch nicht mehr schließen kannst und diese manuell befestigen musst. Expander oder Schnüre reichen bei diesen Lasten dann einfach nicht mehr aus. Nur Spanngurte geben dem Baum den sicheren Halt – und das vor allem dann, wenn er nach hinten herausragt.

Berühmtester Film-Weihnachtsbaum-Transport:

1989 fand in "Schöne Bescherung" der cineastisch spektakulärste Weihnachtsbaum-Transport nach Hause statt. Clark Griswold Jr., alias Chevy Chase, fand mitten im Wald den Baum seiner Träume. Leider hatte er die Kettensäge vergessen, weswegen Familie den Baum mitsamt Wurzeln ausgraben und auf diesem Wagon Queen Family Truckster mit Seilen und Strippen befestigen musste.

Wie wird der Baum richtig verzurrt?

Egal ob Dach oder Kofferraum – den Stamm solltest du immer in Fahrtrichtung legen. Das hat auf dem Dach liegend den Vorteil, dass sich während der Fahrt kein Wind in den Ästen fangen und diese abbrechen könnte. Im Kofferraum liegend bringt das zudem den Vorteil, dass der Schwerpunkt im Wagen ist und nicht möglicherweise aus dem Kofferraum hinten herausragt.

Um den Baum richtig zu verzurren, musst du in jedem Fall links und rechts um den Stamm eine Schlaufe legen. So ist der Stamm beidseitig fixiert und kann nicht mehr verrutschen. Stammaufwärts reicht es nun, wenn du den Spanngurt nochmals kreuzüber legst und entsprechend im Kofferraum oder auf der Dachreling verzurrst. So bekommst du deinen Baum sicher nach Hause.

christmas-1018112.jpgFinde den Fehler: Der Baum ist nur durch einen Druckpunkt oben fixiert. Bei einem Bremsmanöver flutscht er einfach unter dem lockeren Spanngurt durch!