Die Möglichkeit, Gegenstände oder Menschen mit Hilfe eines GPS- Trackers zu orten, ist sehr verlockend. Ob im Auto oder am Halsband des Haustieres – meistens geht es um den Schutz von Geliebtem und Eigentum. Wir klären dich über Sinn und Risiken von GPS-Trackern auf.

Der Autodiebstahl-Report 2017 enthüllte neue Rekordzahlen: Allein in Berlin werden derzeit pro Tag ca. zehn Autos geklaut. Da wünschen sich die meisten Fahrer ein wirksames Mittel gegen die Automafia.

Die Angst vor dem Autodiebstahl

„Ey Mann, wo ist mein Auto?“ So beginnen nicht nur seichte Kinokomödien, sondern oft auch die persönlichen Alpträume deutscher Autofahrer. Oft können Polizei und Versicherung nicht weiter tun, als Aktenzeichen zu verteilen.

Deshalb rüsten viele Fahrer auf: Ein GPS-Tracker muss her. Zwar verhindert dieser einen Autodiebstahl nicht, allerdings ist das Fahrzeug nun leichter aufzufinden – zumindest in der Theorie.

Viele Autos auf einem Parkplatz - Find my Car von PACE hilftGeklaut? Oder nur vergessen, wo das Auto steht?

Mit Störsendern gegen GPS-Signale

Das Problem an der Sache: Ein geübter Autodieb weiß natürlich, wo die kleinen Gadgets am liebsten versteckt werden und wird als erstes nach einem GPS-Tracker suchen, sobald der Wagen geöffnet wurde.

Entweder wird der Tracker dann sofort aus dem Fenster geworfen oder aber sein Signal gestört. Im Handel erhältliche Störsender erschweren den Empfang von Funksignalen, indem sie elektromagnetische Wellen aussenden.

Diebstahl-Sicherheit im Test

Aber selbst bei „ungestörten“ Signalen halten nicht alle GPS-Sender, was sie versprechen. In einem Test von AUTO BILD wurden acht verschiedene GPS-Geräte sowohl von bewährten als auch von No-Name-Anbietern gegeneinander gehalten.

Getestet wurden Ortung, Bedienung, Alarmfunktionen und Kosten. Hierbei ist auffällig, dass die Ortung nicht immer funktioniert und die Kosten relativ hoch sind.

Nicht jedem ist klar, dass mit dem GPS-Tracking im Auto laufende Kosten verbunden sind. Das Gerät erfordert eine SIM-Karte, die über genügend Datenvolumen verfügen muss. Für jedes Abfragen der Position kommen Kosten für diese SMS noch oben drauf.

Was bringen GPS Tracker für’s Auto?

Das Fazit der AUTO BILD Redakteure lautet dennoch: GPS-Tracker sind sinnvoll. GPS ist nämlich in seiner Funktionalität und Reichweite unangefochten.

Das beste Ergebnis erzielte bei AUTO BILD ein Tracker namens Autoskope, den wir neben einigen anderen GPS-Trackern in der folgenden Liste vorstellen.

Mit einem funktionstüchtigen Smartphone trägt übrigens heutzutage jeder ein GPS-Signal mit sich herum. Diesen Umstand macht sich auch PACE mit seiner Find-My-Car Funktion zu Nutze.

Welche GPS-Tracker sind empfehlenswert?

Wir wissen nun, dass ein GPS-Tracker nicht (oder nur sehr selten) vor dem Verlust des Autos schützt. Allerdings gibt es noch viele andere Einsatzgebiete, in denen ein solches Gadget Sinn macht.

Wenn du vergessen hast, wo du dein Auto geparkt hast zum Beispiel. Viel wichtiger aber: Tatsächlich kann mit diesen kleinen Helferlein auch die Sicherheit von Kindern, Senioren und Haustieren erhöht werden.


CAT Berlin C-CGKW-1611 Carl Kids Tracker

Mit dieser High-Tech-Uhr* bekommen Kinder einen echten Lebensretter an die Hand. Gerade für Grundschüler, die allein zur Schule laufen, ist dieses Gadget sinnvoll.

Im Notfall wird durch Druck auf den SOS-Knopf automatisch eine Verbindung zu deinem Handy aufgebaut. Dank der Nano-SIM-Karte kannst du dir den Mobilfunk-Anbieter selbst aussuchen.



Petpointer - kleinster GPS Tracker für Tiere

Dein Kater ist oft nächtelang unterwegs oder war sogar schon einmal für längere Zeit ausgebüchst? Mit einem GPS Tracker für Tiere* kannst du verfolgen, wo dein Liebling sich gerade aufhält.

Der Tracker funktioniert weltweit, sodass selbst der im Urlaub entlaufene Hunde schnell wiedergefunden werden kann. Auch für Wasserratten ist das Gerät verwendbar.

Smart Locator

Für Menschen, die unter Alzheimer leiden, kann ein Tracking lebensrettend sein. In Form eines Kettenanhängers* kommt beim Smart Locator das Tracking unauffällig und vor allem auch schick daher.

Der Akku hat dabei eine Laufzeit von 3-5 Tagen. Das bedeutet Sicherheit und einen größeren Aktionsradius auch für hilfsbedürftige Mitglieder der Gesellschaft.



Autoskope

Wenn du dich trotz aller Verbrechertricks für einen GPS-Tracker im Auto entscheidest, können wir diese kleine Box für 289 Euro* empfehlen.

Der Autoskope enthält bereits eine aktivierte SIM-Karte von T-Mobile und schenkt dir sogar für das erste Jahr die Datenübertragung zum Kauf dazu. Danach kostet die Datenübertragung dann monatlich 3,99 Euro.

In verschiedenen Alarmfunktionen kannst du dich per SMS oder E-Mail benachrichtigen lassen. Der Alarm kann z.B. bei Erschütterung des Fahrzeugs oder auch bei geringer Batteriespannung gesetzt werden.

Dennoch ist dieser Preis inklusive laufender Kosten ziemlich deftig, wenn man bedenkt, dass der Autodieb deinen geliebten GPS-Tracker einfach ausschalten kann.

Kann ein GPS Auto mehr als eines mit PACE?

Theoretisch: Ja. Praktisch: Nein. Angesichts der immer gewitzteren Tricks der Autodiebe ist der GPS-Tracker dermaßen schnell entsorgt, dass du mit der wesentlich günstigeren Find My Car Funktion von PACE wirklich besser beraten bist.

Wenn du also mal wieder nicht weißt, wo du dein Auto geparkt hast, hilft PACE dir schnell, unkompliziert und ohne laufende Kosten.




* Alle mit Sternen gekennzeichneten Links sind werbliche Affiliate-Links.