Autoliebhaber in aller Welt feierten diese Neuigkeit: Die legendäre Zeitmaschine aus “Zurück in die Zukunft”, der DeLorean DMC-12, geht dieses Jahr wieder in Produktion. Viele bezeichnen den DeLorean bis heute als den König unter den Supercars. Aber war er wirklich das beste Film-Auto aller Zeiten?

Die PACE Redaktion hat abgestimmt. Zwei Superkarren haben den Ghostbuster-Cadillac, den frechen VW-Käfer “Dudu” und den aufgemotzten GMC-VAN des A-Teams um Längen abgehängt: Doc Browns DeLorean und unser guter alter Kumpel “K.I.T.T.” aus der Hasselhoff-Serie “Knight Rider.”

Nun müssen wir uns entscheiden, wer von beiden das Rennen macht. Welches Auto hat den Titel “Das beste Film-Auto aller Zeiten” tatsächlich verdient? Eine wissenschaftliche Abhandlung:

DeLorean Zurück in die Zukunft 2

Der Bordcomputer

Was die Talente des Bordcomupters angeht, ist K.I.T.T. auf den ersten Blick unschlagbar. Deep Learning ist hier das Stichwort.

K.I.T.T.s künstliche Intelligenz lässt das Auto sprechen, denken und selbst fahren. Außerdem kommuniziert K.I.T.T. über Armbanduhren, scannt und analysiert nicht nur sich selbst, sondern auch seine Umgebung und kann mit seinem “Anharmonic Synthesizer” sogar Geräusche, Tiere und Personen nachahmen.

Trotzdem: So toll das bei unserem schwarz lackierten Kumpel auch alles klingt: Gegen eine Zeitmaschine an Bord ist einfach kein Kraut gewachsen.

Genau genommen ist der Fluxkompensator zwar kein Computer, sondern ein mechanisches Instrument aus Glasröhren. Die Verbindung mit der Zeitkonsole allerdings macht ihn natürlich zu einem Teil des Bordcomputers.

DeLorean_DMC-12_-_Back_to_the_Future_–_CeBIT_2016_14.jpg

In der Zeitkonsole des DeLorean werden drei Zeitpunkte angezeigt (Destination Time, Present Time und Last Time Departed). Hier wird die Destination Time exakt eingestellt, um die Verdichtung des Zeitflusses pannenfrei zu gestalten.

Danach musst du dich nur noch zurücklehnen, auf 88 Meilen pro Stunde beschleunigen, und ZACKBUMM - Zeitreise! Der DeLorean kann übrigens wie die Modellautos aus unserer Kindheit mit einer schicken Fernbedienung gesteuert werden.

Fun Fact: Das Betriebssystem des DeLorean ist Windows 1.0. Wenn das mal nicht der Grund dafür ist, dass er manchmal einfach nicht anspringen will.

Spritverbrauch und Umweltverträglichkeit

Auch wenn der DeLorean aussieht wie ein dröhnender, rauchender Benziner, so fährt er doch elektrisch. Es wurde oft fälschlicherweise behauptet, er würde mit Plutonium betrieben, jedoch wird dieses nur für die Zeitreisen benötigt.

Im täglichen Straßengebrauch fährt der DeLorean also wesentlich sparsamer und schonender als K.I.T.T., der für gewöhnlich ziemlich viel Benzin schluckt. Tatsächlich hat K.I.T.T. wohl auch die Möglichkeit, Wasserstoff zu tanken. Aber finde doch mal mitten in einer Verfolgungsjagd in Miami eine Wasserstofftankstelle.

Spätestens ab Teil II von “Zurück in die Zukunft” hat K.I.T.T. dann wirklich keine Chance mehr. Der DeLorean wandelt nämlich mithilfe eines Fusionsgenerators („Mr. Fusion“) Müll in Energie um. Dadurch werden die benötigten 1.21 Gigawatt erzeugt, die für eine Zeitreise nötig sind.

2zu1.jpg

Das Material

Die Karosserie des DeLorean besteht aus gebürstetem Edelstahl und ist deshalb unempfindlich gegen “Timemale Strahlung”. Wir wissen zwar nicht, wo diese Strahlung überhaupt vorkommt, geschweige denn, was sie für Auswirkungen hat, aber kann sicherlich nicht schaden.

Zusammengesetzt ist der DeLorean aus Teilen ganz verschiedener Hersteller, u.a. Peugeot, Renault und Bosch. Auch die Deutsche Firma Läpple hatte ihre Hände im Spiel. Diese internationale “Diversity” kommt bei uns sehr gut an.

Fun Fact: Durch seine Lebensmittelechtheit wird das Edelstahl des DeLorean auch zur Herstellung von Küchenspülen verwendet.

K.I.T.T.s Molekularversiegelung macht ihn angeblich nahezu unzerstörbar und fühlt sich laut Michael Knight wie Babyhaut an. Ein Auto wie ein Babypopo? Will man das?

Das Design

Wir von PACE mögen es ja lieber rustikal. Da macht man sich auch mal die Finger schmutzig. Deshalb ist das raubeinige Industrial-Design des DeLorean uns wesentlich lieber als der glatte Babypopo von K.I.T.T.

Und dann die Flügeltüren! Was gibt es tolleres als ein Auto mit Flügeltüren? Eindeutig: Der DeLorean gewinnt.

Die Lightshow

Rot vs. Blau. - Lavalampen-Schwummern vs. Disco-Flashlight.

Es kommt wohl ganz darauf an, in welcher Stimmung du gerade bist. An romantischen Tagen könnte man glatt dem verführerischen Glühen von K.I.T.T.s Scanner verfallen.

Die PACE Redaktion hat sich dennoch einstimmig für den DeLorean mit seinem schicken Neon-Zeitreise-Blau entschieden. Warum? Seht euch doch mal unser Logo an.

K.I.T.T. Knight Rider

Features und Talente

Quantitativ hat hier K.I.T.T. die Nase vorn. Um nur ein paar seiner speziellen Features aufzuzählen:

• Kann über Hindernisse springen
• Kann zur Seite gekippt fahren (SKI-Mode)
• Kann sich in ein Cabrio verwandeln
• Kann sich “anschleichen” (Silent-Mode)
• Kann andere elektrische Geräte manipulieren (Microjam)
• Kann sein Kennzeichen wechseln (KNIGHT oder KNI 667)
• Kann 298 Meilen pro Stunde (480 km/h) fahren (Turbo-Boost)
• Kann um die Ecke sehen
• Kann über Wasser Fahren
• Hat einen Schleudersitz
• Hat einen eingebauten Geldautomaten (sic!)

Qualitativ gewinnt allerdings der DeLorean:

• Kann durch die Zeit reisen (Fluxkompensator)
• Kann fliegen (Hubtriebwerke, ab Teil II)
• Kann Müll in Kraftstoff verwandeln (“Mr. Fusion”, ab Teil II)
• Hat einen Sauerstofftank in der Kabine
• Kann Feuer speien (ab Teil II)

3zu3.jpg

AND THE WINNER IS:

Somit steht für uns die Entscheidung fest. Mit 17 von 18 möglichen Punkten ist der DeLorean DMC-12 aus “Zurück in die Zukunft” das beste Film-Auto aller Zeiten! Bist du derselben Meinung? Oder hast du Einwände? Wer ist dein absoluter Film-Auto-Favorit? Schreib's uns in die Kommentare!

Delorean_DMC-12_Time_Machine_in_San_Francisco.JPG





Bildrechte: Bildrechte: JMortonPhoto.com & OtoGodfrey.com [CC BY-SA 4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia Commons, By The Conmunity - Pop Culture Geek from Los Angeles, CA, USA [CC BY 2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0)], via Wikimedia Commons, By Frank Schwichtenberg (Own work) [CC BY 4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/4.0)], via Wikimedia Commonsvia Wikimedia Commons, By Ed g2s (Own work) [CC BY-SA 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0)], via Wikimedia Commons