Als Steve Jobs vor nun mittlerweile einer Dekade der Prototyp des iPods präsentiert wurde, besah er sich ihn und fand ihn zu klobig. Kleiner sollte er sein, dünner, smarter. Die Ingenieure beschworen ihn, dass es bereits die kleinste Version sei und das nicht besser ginge. Kurzerhand warf der Millionär den Prototypen in ein Aquarium. Der iPod sank auf den Boden und es stiegen kleine Luftblasen an die Oberfläche. „Sehr ihr die Blasen?“, fragte er. „Da ist noch Luft im iPod. Macht ihn kleiner!“

Ob diese Anekdote wirklich wahr ist, lässt sich nicht sagen. Allerdings lassen sich daran zwei Sachen feststellen: Zum einen ist Steve Jobs ein Exzentriker bester Sorte, wodurch Apple auch zu dem Konzern geworden ist, der er heute ist. Zum anderen arbeitet Apple bis zum Limit an der Perfektion seiner Produkte – und das möglichst geheim. Selbst Geheimdienste könnten sich Berichten zu Folge eine Scheibe von den kruden Methoden des Konzerns abschneiden, wenn es um die Geheimhaltung aktueller Projekte geht. Der Spiegel bezeichnete den Konzern deswegen einst sogar als paranoid.

Das mysteriöse Auftreten verschiedener Vans in den USA

Anfang 2015 schwappten die Gerüchte um ein Apple Car erstmals richtig hoch. Auf mehreren amerikanischen Straßen wurden Vans mit kuriosen Dachaufbauten gesichtet. Schnell wurde klar, dass diese nicht zur GoogleStreetView-Flotte gehörten, da diese den Schriftzug der Firma offen tragen. Eine andere Firma musste die Vans also mit den Sensoren am Dach auf die Straße geschickt haben. Schnell kam die Vermutung auf, dass Apple dahinterstecken könnte.

Dieser Van wurde in Brooklyn, New York, gesichtet. Ein Insider bestätigt, dass Apple Ambitionen auf diesem Gebiet hat.

In der Tat meldete sich wenige Tage nach Sichtung der Vans ein Mitarbeiter von Apple beim Business Insider via Mail und bestätigte, dass Apple an etwas arbeiten würde, was Tesla Konkurrenz brächte: „Apple's latest project is too exciting to pass up […] I think it will change the landscape and give Tesla a run for its money".

Apple_Van_in_Claycord.jpg via Claycord

Project „Titan“ - aktuell das bestgehütete Geheimnis

Seit Jahren rumort die Gerüchteküche, dass Apple nun auch an einem eigenen Auto arbeitet – Projekt „Titan“. Grund für diese Gerüchte sind keine offiziellen Bestätigungen seitens des Konzerns sondern die Einstellung etlicher Ingenieure, Forscher und Experten der Automobil-Branche. Diese wahre Einstellungswelle war zu auffällig, um von Beobachtern übersehen zu werden. Bis zu 1800 Mitarbeiter arbeiten einem Insider zu Folge in einem Geheimlabor in der Konzernzentrale.

Doch sicher ist man sich erst seit dem 22. November 2016. In einem Brief an die National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) bestätigt der Software-Riese, dass er an maschinellem Lernen sowie der Automatisierungstechnik forsche:

„The company is investing heavily in the study of machine learning and automation, and is excited about the potential of automated systems in many areas, including transportation […]”

Den ganzen Brief findest du auf Scribd.

Alles, was über diesen Brief an die NHTSA hinaus geht, ist und bleibt vorerst Spekulation über ein Apple Car. Wir können demnach nur abwarten, ob Apple tatsächlich mit einem eigenen autonomen Fahrzeug den Markt aufmischt oder ob sich das Projekt am Ende nur auf die Zulieferung für andere Hersteller beschränkt.