Genauso, wie Menschen ab einem bestimmten Alter regelmäßig ihren Gesundheitszustand kontrollieren lassen sollten, müssen Autos zur Hauptuntersuchung. Doch während Menschen bei gewissen Auffälligkeiten nicht gleich „aus dem Verkehr gezogen“ werden, verhält es sich beim Pkw manchmal anders. Erfüllt dieser gewisse Vorgaben nicht, erhält er keine neue Plakette und darf nicht mehr am Straßenverkehr teilnehmen.

Drei Jahre nach dem Kauf eines Wagens muss dieser zur Hauptuntersuchung. Im Anschluss daran ist ein Rhythmus von 24 Monaten einzuhalten. Umgangssprachlich hat sich für die Hauptuntersuchung der Begriff TÜV-Prüfung durchgesetzt, weil der Technische Überwachungsverein (TÜV) oft als erste Anlaufstelle dafür gilt. In der Tat stellte der Verein lange Zeit das Monopol für diese Untersuchung, was sich jedoch gelockert hat.

Keine Sorge vor der TÜV-Prüfung!

Bahnt sich auch bei dir dieser Termin wieder an, solltest du ihn nicht unnötig herausschieben. Zwar gibt es eine gewisse Karenz-Zeit, in welcher du grundsätzlich auch ohne erneuerte Plakette noch fahren dürftest, allerdings sind bei einer Überziehung von über zwei Monaten 15 €, bei über vier Monaten 25 € und bei über acht Monaten 60 € sowie einem Punkt in Flensburg als Geldbuße zu entrichten.

Niemand wird dich bestrafen, wenn dein Auto die Prüfung nicht besteht. Du hast sogar einen ganzen Monat Zeit, um die festgestellten Mängel beseitigen zu lassen. Anschließend ist das Auto noch einmal vorzuführen, damit dir durch eine erneute Prüfung die ersehnte Plakette ausgehändigt werden kann. Natürlich ist dies ein Kostenpunkt, welcher sich durch gute Pflege und die Einhaltung der Wartungstermine vermeiden lässt.

Diese Umfrage spiegelt die vom VdTÜV ermittelte deutschen Durchfall-Quote sehr gut ab. Dieses Jahr liegt die Quote laut Statista sogar nur bei rund 20 %.

Wer bietet die Hauptuntersuchung an?

Seit 2010 wird neben der Hauptuntersuchung auch gleichzeitig die Abgasuntersuchung durchgeführt. Zwingend notwendig ist, dass du für die Untersuchung eine staatlich anerkannte Prüforganisation aufsuchst. Der nette Schrauber von nebenan kann dir diese nicht abnehmen.

  • DEKRA
  • GTÜ (Gesellschaft für Technische Überwachung)
  • KÜS (Kraftfahrzeug-Überwachungsorganisation freiberuflicher Kfz-Sachverständiger e. V.)
  • TÜV Hanse
  • TÜV NORD
  • TÜV Rheinland
  • TÜV SÜD
  • TÜV Thüringen

Das muss dein Auto können

Damit dein Auto die TÜV-Prüfung besteht, muss es grundsätzlich verkehrssicher sein. Das bedeutet nicht nur, dass die Beleuchtung vorschriftsmäßig arbeitet, sondern beispielsweise auch, dass die Frontscheibe unbeschädigt ist. Sämtliche Anlagen, welche eine einwandfreie Funktionstüchtigkeit aufweisen müssen, damit das Auto sicher und zuverlässig fährt, werden bei der Untersuchung demnach geprüft:

  • Bremsen
  • Elektronische Sicherheitssysteme
  • Beleuchtung
  • Scheiben und Spiegel
  • Karosserie
  • Fahrwerk
  • Schalldämpfer und Abgasanlage
  • Lenkung
  • Innenraum
  • Flüssigkeiten

So wird eine HU durchgeführt

Im Jahr 2012 wurde die Hauptuntersuchung modernisiert. So gehört nun auch eine Probefahrt des Sachverständigen zu Beginn der Prüfung fest in das Prüfungs-Repertoire. Zudem wurde im Prüfbericht ein neues Feld namens „Hinweise“ eingefügt. Hier kann der Prüfer eventuelle in Zukunft auftretenden Probleme vermerken.

So gibt es keine Probleme bei der TÜV-Prüfung!

Um dir böse Überraschungen zu ersparen, hat die DEKRA einen kleinen Leitfaden erarbeitet, mit dem jeder Laie sein Auto auch selbst einer kleinen Vor-Prüfung unterziehen kann. Es ist durchaus empfehlenswert, diesen kleinen Check vorab selbst durchzuführen, damit beispielsweise eine fehlende Warnweste kein Grund zur Beanstandung bietet.

Damit du immer über den Zustand deines Autos Bescheid weißt und frühzeitig Probleme selbst erkennen kannst, ist eine Installation von PACE empfehlenswert. Das System liest ständig die in deinem Auto anfallenden Daten aus und gibt dir so frühestmöglich Hinweise auf eventuelle Fehler oder steigenden Verbrauch. So ausgestattet kannst du der TÜV-Prüfung entspannt entgegensehen!

Das kannst du vorher alles selbst prüfen und spart böse Überraschungen!