Jedes Jahr das Gleiche: Es gibt neue Gesetze und vieles wird teurer. Aber 2018 erwarten dich als Autofahrer auch gute Nachrichten. Welche neuen Regeln und Chancen auf dich zukommen, hat die PACE Redaktion für dich zusammengetragen.

Steigende Kosten sind für niemanden schön. Aber die neuen Regeln für Autofahrer 2018 bringen auch viel Gutes mit sich: Deine Sicherheit und Gesundheit stehen bei den meisten Änderungen ganz weit vorn. Besonders der lebensrettende Notruf ist eine gute Nachricht.

Der Automatische Notruf holt bei einem Unfall Hilfe

Winterreifen und Ganzjahresreifen

Kennst du das Schneeflockensymbol (auch „Alpine-Symbol“ genannt) auf Winter- oder Ganzjahresreifen? Es unterscheidet den wahrhaft sicheren Reifen vom ganz normalen M+S-Reifen.

Die reine Bezeichnung „M+S“ ist nicht geschützt und konnte somit bisher auf jeden Reifen gedruckt werden – egal, ob er wintertauglich ist oder nicht. Nur für das Schneeflockensymbol muss ein Reifen bestimmte Bremstests auf Schnee bestehen.

Änderung: Ab dem 1. Januar 2018 sind nur noch Winter- oder Ganzjahresreifen mit dem Alpine-Symbol erlaubt. M+S-Reifen ohne Schneeflockensymbol, die bis zum 31.12.2017 produziert wurden, dürfen aber noch bis 30.9.2024 gefahren werden.

Alpine Symbol auf Winterreifen

Keine Winterreifen: Mehr Bußgeld

Die Bußgelder bei Verstoß gegen die Winterreifenpflicht fielen in Deutschland bisher recht glimpflich aus: 60 Euro und ein Punkt in Flensburg für den Fahrer. Bei einer tatsächlichen Verkehrsgefährdung kamen noch einmal 80 Euro obendrauf.

Änderung: Ab 2018 wird nicht nur der aktuelle Fahrer des Autos, sondern zusätzlich auch noch der Halter bestraft. 75 Euro und einen Punkt in Flensburg gibt es für den Verstoß.

Der automatische Notruf „eCall“ wird Pflicht

Ab dem 1. April 2018 müssen alle neuen Autos mit einem automatischen Notrufsystem ausgerüstet werden. Hat der Fahrer einen Unfall und kann nicht mehr reagieren, ruft der sogenannte “eCall” den Krankenwagen.

Automatischer Notruf von PACE holt Hilfe

Dieses neue Gesetz bedeutet nicht, dass du den eCall zwingend nachrüsten musst. Trotzdem solltest du darüber nachdenken, ob eine günstige Nachrüst-Lösung wie z.B. PACE auch dir ein besseres Gefühl beim Autofahren geben würde.

Laut EU-Kommission können nämlich durch den Einsatz automatischer Notrufsysteme jedes Jahr 2500 Leben gerettet werden.

Abgasuntersuchung wird strenger

Bei der Hauptuntersuchung (HU oder umgangssprachlich TÜV) waren Fahrzeuge ab Baujahr 2006 bisher von der Abgasmessung per Sonde am Auspuffrohr befreit. Die Werte konnten bequem über die OBD2-Schnittstelle ausgelesen werden.

Änderung: Ab 1. Januar 2018 muss die Abgasuntersuchung für alle Fahrzeuge am Endrohr durchgeführt werden. Dadurch steigen natürlich die Kosten: 12 Euro mehr können hier anfallen.

Kfz-Versicherungen werden teurer

Laut einem der größten Rückversicherer der Welt, der Hannover Rück, wird die Kfz-Versicherung ab 2018 teurer. Grund dafür soll die luxuriösere Ausstattung vieler Modelle und damit verbunden die höheren Reparaturkosten im Versicherungsfall sein.

Aber auch die CO2-Belastung hat Einfluss auf den Preis: Schon jetzt muss jedes neue Modell in Deutschland eine Typenzulassung bekommen, wobei auch die errechnete CO2-Belastung in die Steuerberechnung einfließt.

Änderung: Ab September 2018 wird das bisherige Prüfverfahren auf die neue WLTP-Norm (Worldwide Harmonized Light-Duty Vehicles Test Procedure) umgestellt. Damit werden die errechneten Werte realistischer und somit höher ausfallen, wodurch letztlich auch die Versicherungskosten steigen werden.

Was du gegen die steigenden Kosten bei der Kfz-Versicherung tun kannst, erfährst du in unserem Artikel zur Telematik-Versicherung.

Tanken, Parken und bezahlen mit dem Smartphone

Tanken ohne Stress – dafür steht der Anglizismus ‚Connected Fueling‘.

Eingeführt im Rahmen des Vehicles Network von der Firma SAP, können Autofahrer dank des vernetzten Tankens in Zukunft mit dem Mobiltelefon Zapfsäulen aktivieren, exklusive Schnäppchen im Tankstetllenshop erwerben und Tankrechnungen bezahlen.

Abgerechnet wird direkt mit dem Kassensystem der Tankstelle.

‚Connected Fueling‘ ist in den USA bereits ein wichtiges Element des Internet Of Things geworden und wird dank der Kooperation von SAP und PACE ab nächstem Jahr nun auch in Deutschland verbreitet sein.

Genauso einfach wird in Zukunft das Parken ablaufen. ‚Connected Parking‘ steht ebenfalls auf dem Plan der beiden Firmen für das Jahr 2018.

Diesel-Fahrverbote

Im Februar wird vom Bundesverwaltungsgericht über die ersten Fahrverbote für alte Dieselfahrzeuge entschieden. Voraussichtlich werden die zukünftigen Fahrverbote alle Diesel mit der Abgasnorm Euro-5 und älter betreffen.

Die Blaue Plakette ist derweil noch immer umstritten. Angeblich würden nur etwa 500.000 von 14 Millionen Fahrzeugen die Plakette bekommen.

Laut RP-Online müssen sich vor den Fahrverboten aber nur Stadtbewohner fürchten. Auf dem Land sei die Belastung wesentlich geringer, weshalb man außerhalb der Städte weiterhin Dieselfahrzeuge betreiben dürfe.





Sämtliche Inhalte auf unseren Internetseiten werden mit der größten Sorgfalt recherchiert. Wir können dennoch keine Haftung für die Vollständigkeit und Richtigkeit der auf unserer Seite bereitgestellten Informationen übernehmen. Die Artikel – insbesondere die Beiträge zum Recht – stellen keine Rechtsberatung dar. Bei Streitfällen ist die Konsultation eines Anwaltes in Anspruch zu nehmen.