Langsam kündigt sich der Frühling durch steigende Temperaturen wieder an. Den jährlichen Frühjahrsputz solltest du aber nicht nur auf deine Wohnung beschränken – auch dein Auto sollte einmal gründlich durchgecheckt werden. Die PACE-Redaktion hat 10 Tipps, wie du dein Auto fit für den Frühling machst.

Der Dreck muss weg

Der erste Schritt zum frühlingsreifen Wagen sollte die Autowäsche sein. Wichtig hierbei ist, dass du erstmal eine gründliche Vorwäsche machst, etwa mit einem Dampfstrahler. Dadurch werden Schmutz- und Streusalzreste entfernt, die in der Waschstraße den Lack beschädigen könnten.

Vergiss auch nicht den Unterboden und die Radkästen mitzureinigen, da sich dort Taumittel festsetzen und zu Rostbildung führen kann.

Wichtig: Den Auspuff immer mitreinigen!

Auch die innere Autopflege zählt

Lass bei deiner Waschaktion auch nicht den Autoinnenraum außer Acht, denn auch hier können einige böse Überraschungen auf dich lauern, wenn du sie nicht richtig angehst.

Durch Matsch und Schnee kann sich im Wagen Feuchtigkeit festsetzen. Deswegen bei der Autoinnenreinigung erstmal alle Türen öffnen und den Wagen gut durchlüften lassen. Alle Fußmatten rausnehmen, reinigen und trocknen lassen. Danach noch den Innenraum gründlich aussaugen.

Sollte noch zu viel Feuchtigkeit in Stoffen vorhanden sein, die sich nicht so einfach herausnehmen lassen (z.B. der Bodenteppich), dann kannst du diese schnell und effizient mit Zeitungspapier bekämpfen: Einfach auf die betroffenen Stellen auslegen und abwarten. Auch einmal das Auto richtig aufzuheizen, kann hierbei helfen.

10 Tipps für den Frühjahrscheck fürs Auto

Gummidichtung einfetten, bitte!

Wenn du schon beim Reinigen des Autoinnenraumes bist, dann säubere auch die Gummidichtungen der Türen und Fenster mit warmen Wasser. Überprüfe sie auch dabei gleich auf Löcher oder poröse Stellen und fette sie danach ein.

Vergiss bei diesem Schritt der Autopflege auch nicht den Dreck, der sich in den Innenflanken der Motorhaube und den Kofferraumklappen angesammelt hat, zu entfernen.

Kurzen Boxenstopp zum Reifenwechsel nicht vergessen

Beim Reifenwechsel gilt die Faustregel: Von O(stern) bis O(ktober). Sobald die Temperaturen konstant über 7 Grad Celsius liegen, solltest du unbedingt zu Sommerreifen wechseln.

Dies ist wichtig, da sich die Winterreifen sonst schnell stark abnutzen und ihren Grip verlieren, was zu einem höheren Spritverbrauch führt.

Achtung: Richtig gefährlich wird es durch die längeren Bremswege, die bei Trockenheit und Wärme entstehen.

Ruhig mal auf die Bremse treten

Nach dem Reifenwechsel von Winter- auf Sommerreifen kannst du auch gleich in den Radkasten schauen. Schäden und Abnutzungserscheinungen an den Bremsen, Stoßdämpfern und Federn kann man entweder mit dem bloßen Auge erkennen oder über das Rütteln an den Teilen. Wenn dem so ist, dann gleich in die Autowerkstatt.

Geh dem Rost an den Lack

Durch Steinschlag und Split-Schäden können mit der Zeit sogenannte Rostnester entstehen – und die können richtig teuer werden. Deswegen regelmäßig den Lack des Wagens kontrollieren und so schnell wie möglich entstandenen Rost entfernen.

Kleine Schäden lassen sich leicht mit Lackstiften ausbessern. Diese gibt es entweder im Fachhandel oder bei Amazon* für ca. 10 Euro.

Der Speck muss weg

Auch dein Auto sollte im Frühling seine Altlasten loswerden: Das Auto-Winter-Paket ist nur in der kalten Jahreszeit ein notwendiger Begleiter – kann sich aber danach als Geldfresser entpuppen, da das zusätzliche Gewicht den Spritverbrauch erhöht. Den Verbandskasten aber nicht versehentlich mitentfernen, denn den solltest du immer im Auto haben.

So machst du dein Auto fit für den Frühling

Nicht den Durchblick verlieren

Nicht nur schön, sondern auch wichtig sind frischgeputzte Scheiben: Einerseits siehst du, ob es im Winter zu Schäden wie Kratzern oder Schäden durch Split gekommen ist, die du ausbessern musst.

Dies kannst du mit Politur oder Glasharzen tun. Andererseits verhinderst du Blendungen, die durch die tiefstehende Sonne entstehen und zu Unfällen führen können.

Unbedingt auch die Scheibenwischer überprüfen. Durch Eis und Raureif können diese porös sein und sollten dann durch neue Wischergummis ersetzt werden.

Shine bright like a diamond

Wenn du schon dabei bist, dein ganzes Auto für den Frühling aufzumotzen, kann ein Blick auf die Beleuchtung nicht schaden. Teste die komplette Außenbeleuchtung mit Blinkern und Bremslichtern.

Somit bist du auf der sicheren Seite im Straßenverkehr, aber auch falls du in eine Fahrzeugkontrolle kommen solltest.

Einmal unter die Haube gucken

Auch ein Blick unter die Motorhaube schadet nicht, denn auch dort sammelt sich über den Winter viel Schmutz, Streusalzkrusten und Ölbelag an.

Unser Tipp: Am besten beim Fachmann eine Motorwäsche durchführen lassen und dabei auch gleich Kühlflüssigkeit und Motoröl überprüfen lassen. Dann ist auch das Herzstück deines Wagens in Topform.

Ein Frühjahrscheck ist in der Kfz-Werkstatt schon ab wenig Geld zu haben, jedoch kann es zu höheren Kosten durch Reparaturen und Mängelbeseitigung kommen. Sprich dies am besten direkt mit dem Fachmann deines Vertrauens ab.

Dank PACE gut gerüstet für den nächsten Road-Trip

Dieser nützliche Reisebegleiter macht deine Autofahrt auch in der warmen Jahreszeit sicherer, stressfreier und günstiger.

Mit der praktischen Funktion „Finde-die-billigste-Tankstelle“ sparst du bares Geld, egal wo dein Abenteuer dich hinführt. Die PACE App kennt alle aktuellen Tankstellenpreise und deren Öffnungszeiten.

Bei einer möglichen Panne unterstützt dich die Fehlercode Analyse von PACE, in dem sie dir hilft, Fehlermeldungen zu verstehen. Somit kannst du schneller wieder auf der Straße unterwegs sein und kannst dir dadurch oftmals den Weg in die Kfz-Werkstatt sparen.

Falls es doch zu einem Unfall kommen sollte, setzt PACE einen automatischen Notruf ab, wenn du selbst nicht mehr in der Lage sein solltest, einen Krankenwagen zu rufen.

Noch mehr Tipps und Tricks und Themen rund ums Auto findest du in unserem PACE-Magazin.


* Alle mit Sternen gekennzeichneten Links sind werbliche Affiliate-Links.