Auto fahren und trotzdem was für die Umwelt tun? Das funktioniert. Mit unseren Tricks hilfst du nicht nur beim Klimaschutz, sondern schonst auch noch Motor und Geldbeutel.

Willst du als Autofahrer aktiv deinen CO2 Fußabdruck verkleinern? Das ist tatsächlich ohne großen Aufwand möglich. Von kleinen Gewohnheitsänderungen bis zur echten High-Tech-Lösung haben wir einige hilfreiche Tipps für dich.

1. Niedrige Drehzahlen

PACE Spritspartrainer in Aktion

Mit hohen Drehzahlen zu fahren, belastet die Umwelt durch den Ausstoß von doppelt so viel Kohlenmonoxid, 50 Prozent mehr Kohlenwasserstoffen und 25 Prozent mehr Stickoxiden. Deshalb schalte stets früh hoch und fahre mit einer niedrigen Drehzahl. Dies ist auch eine Wohltat für deinen Motor, denn durch zu hohe Drehzahlen kommt es schneller zum Verschleiß.

2. Autofahren mit High-Tech-Spritspartrainer

PACE Spritspartrainer 1PACE Spritspartrainer 4

Du kannst deinen Spritverbrauch stark senken, indem du vorausschauend und geschickt Auto fährst. Eine hochintelligente Technologie wie die von PACE gibt dir mit dem Spritspartrainer Live-Tipps während der Fahrt. Dadurch sparst du im Verbrauch bis zu 25 Prozent. Es gibt auch klassische Spritsparkurse. Angeboten werden diese meist von Fahrschulen.

3. Nicht den Motor warmlaufen lassen

Im Stand arbeitet der Katalysator nicht effizient und stößt daher bis zu 70 Prozent mehr Schadstoffe aus, bis die Betriebstemperatur erreicht ist. Außerdem schadet das warm laufen lassen auch deinem Motor. Das Triebwerk wird im Stand viel langsamer warm, wodurch es zu einem schnelleren Verschleiß kommen kann: Ölverdünnung, Rostschäden im Auspuff und ungeschmierte Motorteile können die Folge sein.

Mit dem warmlaufen lassen des Autos verstößt du übrigens auch gegen die Straßenverkehrsordnung (Bußgeld: 10 Euro).

4. Reifendruck regelmäßig prüfen

Reifendruck

Mit dem bloßen Auge ist der tatsächliche Reifendruck nicht zu erkennen. Dennoch kann Nachlässigkeit ziemlich ins Geld und auf die Klimabilanz gehen: Ein zu geringer Reifendruck erhöht den Rollwiderstand.

5. Kurzstrecken vermeiden

Manchmal gewinnt die Faulheit Oberhand. Wenn du öfter Kurzstrecken fährst (unter 3 km), solltest du dir bewusst sein, dass du durch den kalten Motor einen höheren Benzinverbrauch hast und der Verschleiß auch viel höher ist. Laufen ist übrigens ziemlich gesund.

6. Bordcomputer checken

Bluetooth im Auto zum Daten auslesen

Dein Bordcomputer gibt dir Informationen über deinen momentanen und durchschnittlichen Spritverbrauch. Daraus kannst du auch erkennen, ob du dein Fahrverhalten generell verbessern musst. Direkten Zugang zu allen wichtigen Fahrzeugdaten bekommst du z. B. mit PACE. Das System hilft dir, umweltschonender zu fahren und hat viele weitere Features.

7. Hauptverkehrszeiten umgehen

Fahren zur Hauptverkehrszeit

Wie oft steckst du im Berufsverkehr fest? Im Stop & Go verbrauchst du durch das ständige Bremsen und Anfahren sehr viel Sprit und belastest Umwelt und Bremsbeläge unnötig. Überlege dir am besten, deinen Tagesablauf umzugestalten, um zu entspannteren Zeiten fahren zu können.

8. Motor abstellen

Bei Wartezeiten aufgrund von Staus oder Ampeln, die über 20 Sekunden gehen, solltest du den Motor abschalten, sofern er bereits die Betriebstemperatur erreicht hat.

9. Ballast vermeiden

Auto falsch beladen
Einen Dachgepäckträger solltest du nur dann benutzten, wenn du ihn tatsächlich brauchst, sonst entpuppt er sich schnell als Spritfresser. Du verbrauchst durch den erhöhten Luftwiderstand und das zusätzliche Gewicht viel mehr Sprit. Auch überflüssige Gegenstände im Kofferraum summieren sich schnell. Fahre am besten stets so leicht wie möglich.

10. Fahrgemeinschaft

Pavian fährt Auto

Statistisch gesehen sitzen in jedem Auto in Deutschland nur 1,4 Personen. Dies bedeutet: Es gibt genug Platz um z. B. mit Kollegen gemeinsam zur Arbeit zu fahren.