Manche Sportarten sind so einzigartig, dass es nur eine Handvoll Menschen auf der ganzen Welt gibt, die sie ausüben. Wir haben uns einmal umgesehen, womit sich die ganz verrückten Autofans so ihre Zeit vertreiben!

Stockcar

Als Stefan Raab das Stockcar-Rennen im Jahr 2005 in Deutschland medienwirksam in Szene setzte, war das keine sportliche Neuerfindung. Schon seit den 1970-er Jahren wird im deutschsprachigen Raum auf fahrerische Drängelei und Kollisionslust Wert gelegt. Besonders Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen und Bayern gibt es regelmäßige Veranstaltungen, die teilweise sogar mehrere Tage andauern können.

Die Klassen, in denen gefahren wird, sind von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich und variieren stark. Je nach Interessenlage können in den östlichen Bundesländern Stockcar-Trabis bewundert werden, in Niedersachsen „Girls Race“ und in Bayern „Eigenbauten in optisch schönem Zustand".

Die Klassiker der TV Total Stockcar-Rennen

Auto Curling

Was tun in langen Wintern? In Russland ist man wegen des vielen Eises zu einem ganz besonderen Autosport inspiriert worden: Auto Curling! Abgeleitet von der seit 1998 olympischen Sportart Curling, wird hier versucht, ein Auto gezielt über das Eis zu schieben. Im Gegensatz zum original fehlen zwar sämtliche wichtigen Utensilien wie Steine oder Besen, dafür aber ist das Zusehen um einiges imposanter.

Hier treten vier Teams gegeneinander an und versuchen, ihr Auto in die Mitte des Spielfeldes zu schieben und gleiten zu lassen. Frauen und Männer können dabei gleichermaßen mitmischen und sich des Wettbewerbes erfreuen.

Auto Ball

Aktuell gibt es in Deutschland keinerlei Infrastruktur, die sich für die aktive Ausübung und Bekanntmachung dieses unterhaltsamen Sportes einsetzt. Trotzdem ist diese Show-Auto-Sportart recht bekannt, da Fernsehproduzent Stefan Raab damit ganze Arenen füllte und ein Millionenpublikum am Fernseher fesselte.

via GIPHY

Doch ist die Geschichte des Autoballs wesentlich älter. Denn erfunden wurde das Spiel bereits 1933 in Karlsruhe, wo mehrere hundert Zuschauer das Gestupse eines 1,2 m großen Spielballs verfolgten. In den 1970-ern erlebte dieser Autosport in Brasilien ein kurzzeitiges Comeback, welches jedoch durch die Ölkrise ein jähes Ende erlebte.

Und auch, wenn es so einfach aussieht: Um einen großen Plastikball mit Polo durch das Feld zu stupsen, benötigt man eine Menge fahrerisches Können.
Autoball-WM. Das Finale zwischen Italien und Deutschland

Pig-N-Ford Races

Mit einem freundlichen “This is the most redneck-thing you’ve ever seen in your life!” begrüßt der Moderator die Zuschauer einer seit 90 Jahren gepflegten Tradition: Dem Auto-Schweine-Rennen im beschaulichen Tillamook County an der Westküste der USA. Das Rennen wird seit 1925 mit unveränderten Regeln durchgeführt, was dazu führen mag, dass Tiefreunde an dem Spe(c)ktakel möglicherweise keine rechte Freude empfinden.

Pig-N-Ford Races.jpg Quelle: oregonlive.com

An einem Rennen nehmen 5 Teilnehmer in weitestgehend nackten Ford T-Modellen teil. Die Herausforderung dabei ist es, auf der runden Strecke ein kleines Schwein zu transportieren. Natürlich sind die Tierchen von dem Rennen nicht sehr angetan. Allerdings wissen die Rennfahrer, wie sie mit den Tieren umgehen müssen, sodass diese die Gaudi unbeschadet überstehen.

Barbie Jeep Racing

Okay, es sind keine echten Autos. Aber wie erwachsene Menschen in quietschbunten Barbie Jeeps einen Berg herunterpoltern, wollten wir euch einfach nicht vorenthalten.

Sie wissen nicht, wohin mit den Beinen und die Lenkung lässt auch massiv zu wünschen übrig. Ja, es tut weh und nein, es ist nicht mit dem gesunden Menschenverstand zu erklären, warum erwachsene Menschen sich das antun. Allerdings ist es ein unterhaltsames Spektakel, bei dem das Zusehen Spaß macht.

Eisrennen

Eine in Frankreich, Schweden, Norwegen und Finnland sehr populäre und hierzulande recht unbekannte Autosportart ist das Eisrennen. Mit bis zu 150 km/h werden die Rennwagen über vereiste Seen und verschneite Straßen gejagt.

Schnell wird dabei klar, dass nur derjenige eine reelle Chance auf den Sieg hat, der sich an die Spitze des Feldes setzt, denn nur so kann man die Konkurrenz am gekonntesten in weiße Wolken einhüllen und ihnen die Sicht nehmen.

Dass normale Winterreifen für diesen Spaß nicht taugen, wird dabei schnell klar. Da reine Schneeketten hier aber auch nicht weiterhelfen, muss es schon etwas „griffiger“ sein:
Spikes am Reifen.pngQuelle: Screenshot youtube.de

Die Autos selbst sind anspruchslose und zuverlässige Begleiter. Große und professionell organisierte Veranstaltungen gibt es in mehreren Ländern, jedoch stellen wiederkehrende Probleme die Austragung der Rennen vor enorme Schwierigkeiten. Am ehesten kannst du dem Spektakel in den nordischen Ländern beiwohnen.